Kontakt

Mitterthrey Erbhof
Gränzing 4
6346 Niederndorferberg
(0043) 5373 61746
mitterthrey@kufnet.at
www.mitterthrey.at

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten auf Anfrage


Biologische Landwirtschaft auf dem Erbhof Mitterthrey

Der Erbhof Mitterthrey thront hoch über dem Tal auf dem Wildbichl, dort wo man das Land Tirol über den Grenzübergang Sachrang ins Bayrische verlässt. Ein Zwischenstop auf dem Erbhof Mitterthrey lohnt sich: Hier wird nach alter Tradition und modernen Bio-Richtlinien produziert. Der Hof wurde erstmals im Jahr 1480 erwähnt und ist ein Erbhof, der von Wolfgang Schwaiger in 5ter Generation geführt wird. Die Bezeichnung Erbhof dürfen Bauernhöfe nur dann tragen, wenn sich die Geschichte der Besitzer über 200 Jahre zurückverfolgen lässt und ein- und dieselbe Familie den Hof von Generation zu Generation weiter gegeben hat. Barbara Schwaiger stammt ebenfalls aus einer Bauernfamilie und so war es für sie keine große Umstellung, als sie vor über 25 Jahren auf den Hof kam.


Nachhaltigkeit als Lebenseinstellung

Wolfgang Schwaiger arbeitete in jungen Jahren als Senner bei der Bio-Sennerei Hatzenstädt, heute produziert er seinen eigenen Käse: Jeden Tag wird die frische Milch seiner Kühe in Käse verwandelt. In eigener Produktion stellt Wolfgang Schwaiger Bergkäse, Schnittkäse und Frischkäse her. Werden seine Milchkühe zu alt, wird ihr Fleisch zu feiner Rinderwurst weiterverarbeitet. Das entspricht ganz der Philosophie der Familie Schwaiger: Ihre Tiere sollen von der Schnauze bis zum Schwanzerl, also vollständig verwendet werden. Hat ein Schwein sein Schlachtgewicht erreicht, bleiben nach dem Zerlegen circa 90 Kilogramm Fleisch übrig. Oft nachgefragte Fleischteile, so zum Beispiel Schnitzel oder Filet, machen nur einen kleinen Teil des Gewichtes aus. Alle Fleischteile, die nicht einzeln verkauft oder geräuchert werden können, werden zu Wurst verarbeitet. Mit den Kaminwurzen hat man aus der Not eine Tugend gemacht: Das Fleisch wird zerkleinert, gewürzt und über Buchenrauch geräuchert. Die Tiroler Kaminwurzen sind eine Spezialität, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind.


Kundenorientierung im Fokus

Für Barbara Schwaiger ist der Service am Kunden entscheidend, deshalb verkauft sie das Fleisch ihrer Bio-Schweine einvakuumiert und beschriftet. Das hat im Vergleich zu den früher üblichen Fleischpaketen von 10 oder 15 Kilogramm sehr viele Vorteile für den Kunden. Dieser erspart sich das lästige Aufteilen der Fleischteile. Er muss nicht länger raten, welches Teil er vor sich hat, sondern bekommt dieses Expertenwissen vom Produzenten mitgeliefert. Gerne gibt Barabara Schwaiger ihren Kunden Empfehlungen für die Zubereitung. Die Garzeit schreibt sie mit der Bezeichnung auf die Verpackung der Fleischteile. Auch in Sachen Hygiene ist die Verpackung ein großer Vorteil: Durch die Vakuumierung wird das Fleisch luftdicht abgeschlossen. Es ist so weniger empfindlich und übersteht den Weg in den heimatlichen Kühlschrank sehr viel besser. Ansonsten versucht die Familie Schwaiger weitgehend auf Plastik zu verzichten.


Bio-Produkte von höchster Qualität

Barbara und Wolfgang Schwaiger bieten eine breite Produktpalette an: Neben Käse, Frischkäse und Topfenaufstrichen werden Speck, Wurst und Kaminwurzen produziert. Die freilaufenden Hühner legen Bio-Eier, Früchte und Kräuter werden in der Küche verarbeitet. Den ganzen Sommer über kocht Barbara Schwaiger verschiedene Marmeladen ein, dazu verwendet sie vor allem Früchte aus der Umgebung. Selten muss sie Früchte zukaufen, beispielsweise Marillen aus der Wachau. Wenn aber, dann wird dieser Umstand direkt an die Kunden kommuniziert: Ehrlichkeit währt am Längsten, davon sind Barbara und Wolfgang Schwaiger überzeugt. Sie erzeugen Naurprodukte und sind Bio-Pioniere der ersten Stunde. Barbara Schwaiger selbst kauft nach Möglichkeit biologisch produzierte Lebensmittel ein und hofft, dass schon in naher Zukunft ein Umdenken stattfinden wird. Sie möchte junge Menschen für den Bio-Gedanken begeistern und appelliert an den Hausverstand: Heute sind biologisch produzierte Lebensmittel sehr einfach verfügbar. Ein Besuch auf dem Bauernmarkt ist nicht unbedingt aufwändiger als ein Besuch im Supermarkt und bringt doch wesentlich mehr Genuss, bereits beim Einkaufen.

Barbara Schwaiger findet man jeden Freitag ganztätig auf dem Bauernmarkt in Aschau (Bayern) und jeden Samstag Vormittag in Wörgl. Dort bietet sie ihre Bio-Produkte an und berät ihre Kunden sehr gerne persönlich. Wer den Erbhof Mitterthrey besuchen möchte, um sich vor Ort mit Bio-Produkten einzudecken, der kann Barbara Schwaiger jederzeit anrufen, eine Bestellung aufgeben oder einen Termin vereinbaren. Außerdem arbeiten die Schwaigers mit Kooperationspartnern zusammen: Die Bio-Produkte vom Erbhof Mitterthrey werden im Astl Selbstbedienungsladen Pinnersdorfer, in der Sennerei Hatzenstädt und der Niederndorfer Bäckerei angeboten.